Die Hunde der Jäger und Schäfer

 

 

 

Tagesseminar mit Gerd Leder am 31.01.2016

Die Hunde der Jäger
Wir nähern uns diesen Hunden über Ihre verschiedenen ursprünglichen Einsatzgebiete. Wir betrachten Jagdterrier, Vizslas, Retriever, Drahthaare, Beagles, Bretonen und andere Spezialisten anhand mitgebrachter Videosequenzen bei ihrer Arbeit auf der Jagd.
Welche Rasse eignet sich für welchen Job?
Wer arbeitet eigenständig und wer kooperiert doch lieber mit dem Menschen?
Sage mir Deine Herkunft und Rassegeschichte, und ich sage Dir, was Du tust!

 

Ursprünglich waren sie alle Arbeitshunde, heute sind viele der Jagdhunderassen „nur noch“ Sozialpartner oder Statussymbol.
Welche ursprünglichen Jagdhunde eignen sich als reine „Familienhunde“?
Und wie kann man das Zusammenleben mit diesen Spezialisten positiv beeinflussen?

 

Welche Möglichkeiten der typgerechten Auslastung und Beschäftigung gibt es für den Jagdhund ohne Revier?

 


Die Hunde der Schäfer
Obwohl die Schäferei aus unserem Land nahezu verschwunden ist, nimmt die Anzahl der Hütehunde stetig zu. Border Collies, Australian Shepherds, Bearded Collies, Cattle Dogs, altdeutsche Hütehunde und auch andere Vertreter dieser Hundetypen sind aus dem heutigen Straßenbild kaum noch wegzudenken. Ihnen wird in der einschlägigen Literatur ein sanftmütiger Charakter und eine starke Bindung an den Menschen sowie eine generell gute Ausbildbarkeit zugeschrieben.

 

Doch handelt es sich bei solchen Hunden um ausgemachte Spezialisten und so mancher Hundehalter muss bald feststellen, dass der pfiffige Familenbegleiter durchaus auch andere, sehr ernsthafte Seiten hat.

 

In der zweiten Tageshälfte wirft Gerd Leder einen historischen Blick auf die Entwicklung der heute bekannten Hütehundrassen und zeigt anhand der Verbreitung der Schafhaltung in früheren Jahrhunderten, wie sich die unterschiedlichen Hütehundschläge in Europa ausgebreitet haben. Zudem erklärt Gerd die Anforderungen, die an einen Arbeitshund gestellt werden und zeigt anschaulich auf, wie in früheren Zeiten Hunde dahingehend selektiert wurden, dass sie den Ansprüchen der Schäfer gerecht wurden.

 

Auch auf die verschiedenen Legenden, die sich um Hütehunde ranken, wird eingegangen. So wird erklärt, warum die doppelte Afterkralle im Rassestandard des Beauceron steht und warum Border Collies schwarzweiss sind.

 

Zudem nähern wir uns diesen Hunden über Ihre verschiedenen ursprünglichen Einsatzgebiete. Wir betrachten Border Collies, altdeutsche Hütehunde wie den Harzer Fuchs, Herdenschutzhunde und andere Rassen anhand von Videosequenzen bei ihrer Arbeit.

 


Der Referent

 

Gerd Leder betreibt in Schwaben eine Hundeschule und kennt sich wie kaum ein anderer in der Geschichte der Arbeitshunde aus. Nach diesem Seminar werden Sie viele Rassen mit anderen Augen betrachten

 

 

Nach seinem Studium der Geographie war er u. a. Mitarbeiter von Dr. Erik Zimen, wo er seine Kenntnisse über das Phänomen der Domestikation im allgemeinen und über das Verhalten von Wildcaniden und Haushunden erweitern konnte. Sein umfangreiches Wissen als Völkerkundler gibt überraschende Einblicke in den Werdegang von Haushunden und deren Perspektiven.

 

Gerd Leder ist zertifizierter Hundetrainer nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein.

 

Beginn 10.00 Uhr - am 31. Januar 2016 - in der Theaterstube Massbach

Teilnahmegebühr 110€


Hundezentrum Am Berghof

Achim Häußler

Am Berghof 1

97532 Madenhausen

info@hundezentrum-bh.de

Tel.: 09720-951111

Handy: 0151-29174893

Steuer-Nummer: 249/224/31007

IBAN DE60 7935 0101 0008 2423 72